ARCHEHOLZ - MASSIVHOLZDIELEN - SCHLOSSDIELEN - TERRASSENHOLZ - HOLZFASSADEN - DOUGLASIE - THERMOHOLZ  -  INFO: 04106 626509

FAQ Dielenboden

Hier werden die häufigsten Fragen beantwortet:

Frage: Welche Holzart eignet sich am besten für eine Fussbodenheizung?

Antwort: Hölzer der Gattung “Thermos Leitos Woodos” scheinen hier am geeignetsten. Nun mal im Ernst: Holz ist kein Wärmeleiter und für eine Fussbodenheizung nicht sehr geeignet, auch wenn das immer wieder gemacht wird. Bedenken sie daß das aufheizen von Massivholz immer Schwindungen verursacht. Wir produzieren allerdings genau für diesen Zweck ein passendes Produkt, die Archeholz Thinline Diele ist unsere Lösung für Dielen in Verbindung mit Fussbodenheizung. Wenn sie allerdings, was heute mehr und mehr verbreitet ist, eine kontrollierte Be-, und Endlüftung haben und vor allem die Feuchtigkeit geregelt ist, haben sie keine Probleme auch eine stärkere Diele mit 21mm oder mehr zu verwenden.
Eine Diele mit 15mm Stärke und Spezialtrocknung.

Frage: Welche Holzart ist für eine Verlegung im Badezimmer geeignet?

Antwort: Am geeignetsten scheint hier die Douglasie, die sich auch als Aussenbauholz gut bewährt hat. Auch Pitchpine kommt wegen dem hohen Harzanteil hier zum Einsatz. Das beste ist natürlich echter Nussbaum oder Thermoholz, wenn das nötige Kleingeld vorhanden ist und es ein dunkler Boden sein soll. Wichtig ist aber eine gute Belüftung des Raumes, damit Feuchtigkeit abziehen kann. Natürlich sollte eine Behandlung mit einem Oberflächenschutz mit Wachsschicht erfolgen.

Frage: Kann ein Dielenboden direkt auf Estrich geklebt werden?

Antwort: Ein Dielenboden gehört traditionell eigentlich immer auf eine Unterkonstuktion geschraubt, so kann das Holz auf wechselnde Feuchtigkeiten und Temperaturen ausgleichend reagieren. Wenn aus Platzgründen eine hohe UK keine Verwendung finden kann und auch dünnere Streifenlager aus OSB oder MDF (15mm) nicht möglich sind, gibt es aber hochwertige dauerelastische Parkettkleber mit denen posituive Erfahrungen gemnacht wurden.  Auch an dieser Stelle wieder der Hinweis auf unser Produkt Archeholz Thinline Diele.

Frage: Was bedeutet “fallende Längen” ?

Antwort: Wir liefern hauptsächlich Längen um die 2 Meter mit Endpundung und max 10 -15 % kürzere Stücke (60cm, 80cm 120cm). So haben sie wenig Verschnitt und können ziemlich exakt ihre Räume auslegen. Auf Anfrage liefern wir ihnen auch feste Längen (teilweise ohne Endspundung).

Frage: Was hat das Raumklima mit dem Fußboden zu tun?

Antwort: Sehr viel! Hobeldielen haben die Eigenschaft regulierend auf das Raumklima einzuwirken. Feuchtigkeitsschwankungen der Raumluft werden vom Massivholz in gewissem Maße ausgeglichen, daß heißt, Holz kann überschüssige Luftfeuchtigkeit aufnehmen und bei trockener Luft wieder abgeben. Deshalb fühlen wir uns in einem Raum mit Hobeldielen so behaglich. Diese Schwankungen der Luftfeuchtigkeit haben früher zu großen Fugen zwischen dne Hobeldielen geführt. Durch die von uns vorgenommene Spezialtrocknung der Dielen ist dieses Problem minimiert. Ganz auszuschließen ist es nicht: wenn man aber die Luftfeuchtigkeit des Raumes im Auge behält, kann man eine Fugenbildung vermeiden.

Frage: Sind Hobeldielen nicht viel zu teuer?

Antwort: Nein. Sie sind sogar sehr wirtschaftlich. Sie können auf vorhandenen Lagerhölzern verlegt werden. Im Neubau kann der Estrich entfallen. Da Estrich eine schlechte Wärmedämmung ist, sollte man lieber in eine gute Wärmedämmung investieren und spart dann immer noch Geld! Weiterhin bringt man keine zusätzliche Feuchtigkeit ins Haus. Und der Dielenboden selbst hat neben einer guten Wärmedämmung auch noch eine Schalldämmung.

Frage: Welche weiteren Vorteile hat ein Massivholzboden?

Antwort: Die Konstruktion eines Dielenbodens ist elastisch. Das federnde Auftreten kommt unser Fußmuskulatur sehr zu gute. Hobeldielen sind fußwarm. Hobeldielen haben eine geringe elektrische Leitfähigkeit. Elektrostatische Aufladungen treten nicht auf.

Frage: Kann eine Fugenbildung von Massivholzdielen ganz vermieden werden? 

Antwort: Auf Dauer nicht! Ein massiver Holzfussboden ist mit seinem Schwind oder Quellverhalten direkt von der Raumtermperatur und Feuchtigkeit abhängig. Beachten sie hierzu unsere Tabelle über die Holzausgleichsfeuchte. Wir trocknen unsere Dielen auf einen Idealwert von 9 % (+-1%), wenn die durchschnittlcihe Temperatur 20 Grad C bei 55 % Luftfeuchtigkeit beträgt, schwindet das Holz nicht weiter. Eine Fuge sollte jedoch nicht als etwas negatives angesehen werden, denn durch die Möglichkeit zum Arbeiten baut das Holz ja Spannungen ab und liegt besser. Bedenken sie, daß eine massive Hobeldiele ein handwerklich hergestelltes traditionelles Produkt ist, und schon Jahrhunderte überdauert hat.