ARCHEHOLZ - MASSIVHOLZDIELEN - SCHLOSSDIELEN - TERRASSENHOLZ - HOLZFASSADEN - DOUGLASIE - THERMOHOLZ  -  INFO: 04106 626509

Oberflächenbehandlung von Massivholzdiele

Oberflächenbehandlung

Wir empfehlen unseren Massivholzdielen Kunden eine Behandlung erst nach der Verlegung, können aber auch bei der Produktion und auf Kundenwunsch auch vorölen. Bedenken Sie, dass beim Verlegen schon oftmals kleine Beschädigungen entstehen, die dann schlecht anzupassen sind an die Gesamtoberfläche, die möglichst gleichmäßig sein sollte.

Bevor wir auf mehrere heute übliche und traditionelle Verfahren eingehen, vorweg unsere Empfehlung für Selbermacher:

  1. Boden verlegen und Verunreinigungen durch schleifen (240 er Korn, keine grobe Maschine o. ä.) oder durch Schleifpads entfernen
  2. Boden absaugen
  3. Auf Socken oder mit Überzugschuhen eine Schicht Hartwachsöl aufbringen
  4. Raum verlassen und das Hartwachsöl mind. 20 Stunden trocknen lassen
  5. Boden glätten mit Pads (Fasern haben sich evtl. aufgerichtet) und erneut absaugen
  6. 2 te Schicht Hartwachsöl aufbringen
  7. Wieder 20 Stunden trocknen lassen
  8. Boden nebelfeucht wischen mit Holzbodenseife evtl. nach Trocknung (15 Min) erneut mit Holzbodenseife wischen.
  9. Boden kann dann sofort belastet werden, eine wöchentliche Behandlung mit der Holzbodenseife ist zu empfehlen

Es hat viele Gründe, warum wir dieses Verfahren vorziehen und wahrscheinlich wird Ihnen jeder etwas anderes erzählen.
Wir schwören nicht alleine aus ökologischen Gründen auf diese Art, sondern sind überzeugt, dass so der Kunde ein System zur Verfügung hat, dass er selber gut handhaben kann. Wichtig ist doch nur, das sie im Falle einer Erweiterung oder Reparatur Ihren Massivholzboden wieder gleichmäßig herstellen können.

Was gibt es noch oder gab es:

  • Früher nur Leinöl, Holz wird vor Austrockunung geschützt, jedoch kein Schutz der Oberfläche
  • Oder nur Holzbodenseife früher (denken sie mal an Pippi Langstrumpf, die Schweden haben es Jahrhunderte so gemacht und machen es noch so)
  • NC Lacke (Nitrocellulose Lacke) Hochhart aber nicht elastisch und leider durch Nitro als Verdünnung ziemlich giftig
  • DD Lacke 2-Komponenten Industielacke mit schneller Trocknung auch extrem giftig und unflexibel
  • PU Acryl Lacke (Wasserlacke) schnell trocknend, für helle Hölzer geeignet, wenig anfeuernd
  • Gundieröl, meist aus Leinöl dringt es ins das Holz ein, schützt nicht die Oberfläche, gut als Grundierung
  • Hartöl Erweiterung des Grundieröls mit z.B. Carnaubawachsanteilen um eine harte Öberfläche zu erzeugen, der Überstand muss gewischt werden, sonst klebt der Boden
  • Wachs bietet sich in verschiedenen Formen für die Endbehandlung der Oberfläche an, ist diffusionsoffen und sperrt Feuchtigkiet von oben ab
  • Hartwachsöl eine Kombination aus Öl und Wachsanteilen, das Öl dringt in den Boden, die Oberfläche härtet aus, ab der 2 Schicht stärkere harte Schicht
  • Holzbodenseife heute meist aus Kokosfett, wird eine Seife, die reinigt und eine harte offene Schicht zurück läßt, ideal für die wöchentliche Wischpflege nach Bedarf, auch reine Oberflächen mit Holzbodenseife sind durch mehrere Schichten möglich, wenn das Holz nicht angefeuert werden soll

 Artikel wird erweitert :-)